Unserem Wasser geht es dreckig, BUND-Aktion

Unserem Wasser geht es dreckig. Giftiges Nitrat, Pestizide, Schadstoffe und Mikroplastik: Das hat im Wasser nichts zu suchen! Bundesumweltministerin Schulze muss unser Wasser besser schützen. Jetzt Protest abschicken!

Quelle: Unserem Wasser geht es dreckig | BUND-Aktion

Letztes Jahr haben wir in einem Dorf in der Uckermark das Brunnenwasser analysieren lassen. Das Ergebnis war erschreckend, das Wasser ist durch AOX stark belastet. Hier der Beitrag https://www.uckermark-social-network.org/brunnenwasser-in-der-uckermark-durch-aox-stark-belastet/

Uckermärker Naturschutz-Appell vor der Spritzsaison 2018

Liebe Mitbewohner*innen, hier ist Eure Unterschrift gefragt!

Die Bürgerinitiative Eselshütt, die in der Uckermark gegen eine geplante Legehennenanlage kämpft, hat jetzt einen Appell an die Landwirte verfasst, der sie davon abbringen soll, immer weiter mit chemischen Giftstoffen ihre Felder zu besprühen (siehe Internetseite der BI). Wir bitten euch, diesen Appell selbst zu unterzeichnen und nach dem Schneeball-Prinzip auch möglichst weit (auch außerhalb der Uckermark) zu verbreiten (per E-Mail, Facebook etc.). Mitte April wollen wir den Appell dann mit möglichst vielen Unterschriften veröffentlichen, um zu zeigen, dass wir als Bürger nicht einverstanden sind mit der zerstörerischen Art der industriellen Landwirtschaft.
Es gib mehrere Möglichkeiten, wie ihr oder eure Freunde unterzeichnen könnt:
  1. auf der WebSite der BI Eselshütt: http://bi-eselshuett.de/brief-an-die-bauern/
  2. kurze E-Mail an info@forsthaus-metzelthin.de oder sybilla.keitelberlin.de
  3. Appell und Unterschriftenliste (siehe Anhang) ausdrucken und kräftig sammeln im Bekanntenkreis, Bioläden, Arztpraxen etc.
(Bitte schickt die unterschriebenen Listen bis zum 15. April an Forsthaus Metzelthin, Metzelthin 22, 17268 Templin.)
Wir freuen uns auf hunderte von Unterstützern, die sich der Uckermark verbunden fühlen
Sybilla Keitel & Gert Müller
im Namen der BI Eselshütt

Offener Brief an die Landwirte der Region

Am 14. März 2018 hat sich der Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft im Bundestag mit einer Mehrheit von CDU, SPD, FDP und AfD entschieden, Neonicotinoide auf dem Acker weiter zu erlauben, obwohl die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bestätigt hat, dass von bestimmten Neonicotinoiden (Clothianidin, Imidacloprid und Thiomethoxam) große Gefahr ausgeht.
Neonicotinoide schädigen die Fruchtbarkeit und wirken als Nervengift. Bienen und Insekten verlieren die Orientierung und Lernfähigkeit. Sie sterben früher, wenn sie mit diesen Insektiziden in Kontakt kommen.

Gemäß Mitteilung des Pflanzenschutzdienstes Brandenburg vom 14. Juni 2017 darf das in Deutschland verbotene Insektizid „Lumiposa“ zur Beizung von Winterraps (Wirkstoff Cyantraniliprol) bei uns ausgebracht werden, wenn das Saatgut aus Polen importiert wird.
Der gegen den Rapserdfloh eingesetzte Wirkstoff Cyantraniliprol wirkt beim Heranwachsen in der gesamten Rapspflanze, von der Wurzel bis zu Pollen und Nektar. Geschädigt werden aber auch sogenannte „Nichtzielorganismen“, d.h. andere Ackerwildtiere. Für Bienen ist er hoch toxisch. mehr lesen und unterschreiben..

Quelle: Offener Brief | BI Eselshütt

A Place To Bee | BUND-Aktion

In Deutschland sind mittlerweile 197 Wildbie­nenar­ten gefährdet und 31 Arten vom Aus­ster­ben bedroht. Helfen Sie, dass Deutschland ein Ort für Bienen bleibt! Senden Sie eine Mail und appellieren Sie an an Landwirtschaftsministerin Klöckner und Umweltministerin Schulze, das Bienenster­­ben zu stoppen!

Quelle: A Place To Bee | BUND-Aktion

Gülle-Ausbringung bei Dauerfrost u. Verstoß gegen Sonntagsfahrverbot

Seit Tagen herrscht Dauerfrost im Bereich von -3 bis -12 Grad und das Ausbringen von Gülle ist gemäß der Düngeverordnung deshalb verboten. Puuhh.. es stinkt uns gewaltig! Ab Freitagabend lässt man lieber das Fenster im Dorf geschlossen. Trotz tiefem Bodenfrost wird Gülle ausgebracht! Die Ausscheidungen von über ca. 5.500 Rinder ist eine Herausforderung und wenn die Speicher voll sind, muss es raus aufs Land. Aber bitte nicht, wenn die Böden steinhart gefroren sind. Die Gülle bleibt so an der Oberfläche, stinkt zum Himmel (Feinstaub) und bei Niederschlägen wird sie in die nahe gelegenen Oberflächengewässer gespült.

Gülleausbringung bei Bodenfrost am Sonntag 18. März 2018

Seit Freitag donnern hochglanzpoliert rote Gülletransporter eines Fuhrunternehmers aus Osnabrück im Takt von 30 min. die Dorfstraße auf und ab. Sonntags herrscht Fahrverbot für LKW ab 7,5 t und es gibt für Gülletransporte keine Ausnahmegenehmigung. Die schweren Tanklastwagen fahren ab 5:30h auch am Sonntag Gülle von einem  Agrarunternehmen in Dedelow auf ein Flurstück zwischen Schönwerder und Bandelow (eine mit Entwässerungsgräben durchzogene Fläche mit Anschluss an den nicht weit entfernten Bach Ucker).

Derzeit findet eine amtliche Überprüfung statt, ob ein Verstoß gegen die Düngerverordnung und des Fahrverbots vorliegt. Ein beauftragter Fahrer wurde direkt von der Polizei Uckermark am Sonntag vor Ort angesprochen. Ab ca. 16:30h wurden danach die Gülletransporte eingestellt.

Am folgenden Tag, Montag 19. März ab ca. 5:30h wurden die Gülletransporte fortgesetzt.

Melden könnt Ihr solche Verstöße direkt an das Dezernat für Bauen, Bildung, Landwirtschaft, Umwelt und Kreisentwicklung.

Weitere Informationen und ein Interview zum Thema:

Gleichgültig ob Acker oder Wiese: auf schneebedeckten und/oder gefrorenen Böden darf nach den Vorschriften der Düngeverordnung keine Gülle ausgebracht werden. Missachten Landwirte das Verbot, machen sie sich strafbar.

Quelle: Düngeverordnung: Verboten: Gülle-Ausbringung bei Schnee und Frost | Nachrichten | BR.de

Freie Scholle in der Uckermark Gesuch(t)

Videobotschaft von Martin und Johanna aus Gerswalde

Hier keimen die ersten Saaten und wir scharren mit den Hufen, dass der Winter geht und wir so richtig loslegen können. Gestatten wir stellen uns mit unserem Projekt kurz vor.

Also, wer von Euch noch was spenden kann und mag ist herzlich eingeladen, unsere Kampagne zu unterstützen.
Zudem suchen wir noch Verteilerstellen in Berlin für unsere wöchentlichen Gemüsekisten-Lieferungen ab Anfang Mai. Wenn Ihr geeignete Läden im Erdgeschoss kennt, die für 2 Stunden pro Woche 1-2 Quadratmeter zur Verfügung stellen können, sagt uns bitte Bescheid. Gerne Läden, die ohnehin geöffnet sind und von unseren Aktivitäten profitieren. Wir kommen von Norden nach Pankow rein. Passend wäre also Pankow, Prenzlauer Berg, Kreuzberg 36 und 61.
Für die Freie Scholle www.freiescholle.net
Beste Grüße Martin und Johanna

Keine Privilegierung der Windkraft

Liebe Uckermärker, liebe Landschafts- und Naturschützer, es wurde eine wichtige Bundes-Petition gestartet. Bitte helft mit, leitet den Aufruf an Eure Bekannten, Verwanden, Vereine, Parteien und vergesst nicht Eure Ehepartner.

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2017/_10/_04/Petition_74043.mitzeichnen.html

Achtung: Petition läuft nur einen Monat – bis 26.03.2018!!!

Mitzeichnen der Petition 74043

Raumordnung und Bauplanung – Abschaffung der bauplanerischen Privilegierung von Windkraftanlagen vom 04.10.2017

Text der Petition

Der Deutsche Bundestag möge die Abschaffung der bauplanerischen Privilegierung von Windkraftanlagen (WKA) nach § 35 BauGB beschließen.

Begründung

Auf Grund der Privilegierung für den Bau von WKA (Windkraftanlage) nach § 35 BauGB hat jeder Bauherr in dieser Sache grundsätzlich erst einmal das „Recht“ eine Windkraftanlage zu bauen/errichten und zwar vor allen anderen Dingen, also privilegiert. Der Bau im ländlichen Raum, der ja eigentlich der Landwirtschaft vorbehalten ist wird damit zum Gewerbegebiet für den Windkraftausbau. Das Prüfungs- und Genehmigungsverfahren ist minimalistisch und eben durch das „Recht zum Bau“ schon vorweggenommen, es ist so gut wie gar nicht anfechtbar und mittlerweile stark standardisiert, es gibt dafür ein sogenanntes „vereinfachtes Verfahren“. Die Privilegierung für den Bau von WKA nach § 35 BauGB muss abgeschafft werden, damit dieser dann auch wie jeder andere „Bau“, wie jedes andere Industriegewerk eingereicht, geprüft, genehmigt und gebaut werden kann.Die beiden genannten „Abschaffungen“ gehören unmittelbar zusammen, denn die Windenergie mit hohem Tempo und Subventionen voranzutreiben, wenn der produzierte Strom nicht genutzt/abgenommen werden kann und dennoch bezahlt wird ist widersinnig und eine marktwirtschaftliche Wende in der Energiepolitik wäre ökologischer und ökonomischer. Dem Bäcker zahlt ja auch niemand die Brötchen, die er nicht verkaufen kann. Die Bürgerenergie neigt sich dem Ende zu, schon heute ist erkennbar, dass sich dahinter oft Konzerne verbergen. Es kann nicht im Sinne des Verbrauchers und wohl auch nicht im Sinne der Politik sein, dass sich Windkraftanlagenbetreiber, die oft auch die Planer sind oder eben gleich Konzerne unter dem Deckmantel der Energiewende die Taschen vollstopfen, indem diese die Subventionen kassieren. Der Stromkunde, der Bürger zahlt die Zeche und finanziert der Windbranche so sichere Kredite und schwarze Zahlen, das ist kein marktwirtschaftlicher Wettbewerb. Die Akzeptanz der Bevölkerung für den Bau von WKA wäre sicherlich größer, wenn dieser Energiewende-orientiert, nicht Windkraftbranchen-orientiert abliefe.

 

Vor Ort weiter kämpfen! Pestizidfrei Kommune fordern!

Kein Glyphosat und keine Pestizide auf kommunalen Flächen!

Die Wiederzulassung von Glyphosat ist mit der deutschen Entscheidung endgültig und nicht mehr zu revidieren. Jetzt geht es, darum die lokale Politik in die Pflicht zu nehmen, um den Schaden zu begrenzen. Fordere von Deiner Kommune, auf den Einsatz von Glyphosat und Pestiziden im öffentlichen Raum, wie Sport- und Spielplätzen, Wege und Parks, zu verzichten. Bringe dazu über Deinen nahestehenden kommunale Politiker*innen einen Beschlussantrag in die nächste Gemeinderatssitzung ein.

Quelle: BUND

umweltgifte_pestizide_beschlussvorlage

Download

20.01. Demo in Berlin: Wir haben es satt!

 

Demonstration

Auftakt
Sa., 20. Januar 2018, 11 Uhr
Hauptbahnhof Berlin / Washington-Platz

Demonstration zur 
Int. Agrarministerkonferenz

Abschluss
Brandenburger Tor

Der Agrarindustrie die Stirn bieten!

Vier weitere verschenkte Jahre in der Agrarpolitik? Das können wir uns nicht leisten. Dringender denn je brauchen wir eine bäuerliche, ökologischere Landwirtschaft und gesundes Essen für alle! Doch wer etwas verändern will, legt sich mit der mächtigen Agrarlobby an. Deswegen müssen wir – die kraftvolle, bunte, lautstarke Bewegung auf der Straße – den Konzernen die Stirn bieten und die neue Regierung in die Pflicht nehmen.

Am 20. Januar treffen sich LandwirtschaftsministerInnen aus der ganzen Welt in Berlin. Als Gastgeberin der Agrarministerkonferenz steht die Bundesregierung dann im Licht der Weltöffentlichkeit. Der perfekte Moment für uns! Während sie drinnen über unser Essen und unsere Landwirtschaft entscheiden wollen, schlagen wir draußen Alarm für die globale Agrar- und Ernährungswende und für gerechten Handel!

Quelle: 20.01. Demo in Berlin: Wir haben es satt!

Glyphosat-Verbot – Campact

Kanzlerin Merkel könnte noch schnell das wahrscheinlich krebserregende Glyphosat durchwinken, bevor die Grünen mit am Kabinettstisch sitzen. Schon am Mittwoch geht es in Brüssel um die Zukunft des Ackergiftes.

Stimmt Deutschland nicht mit Nein, landet Glyphosat für zehn weitere Jahre auf unseren Feldern. Dabei ist das Gutachten, mit dem die EU für die Zulassung wirbt, zu großen Teilen von Monsanto abgeschrieben.

Die Jamaika-Parteien könnten die Glyphosat-Zulassung verhindern. Gerade die Grünen müssen Merkel jetzt klarmachen: Eine Jamaika-Koalition gibt es nur mit einem Nein zu Glyphosat. Campact hat deshalb einen Eil-Appell gestartet – ich habe ihn gerade unterzeichnet. Bitte unterschreibe auch Du.

WHO warnt vor Unkrautvernichter von Monsanto & Co. EU entscheidet über Zulassung. Jetzt Appell für Verbot unterzeichnen!

Quelle: Glyphosat-Verbot – Campact

Filmtipp für Nachbarn: “Roundup, der Prozess”

Vielleicht ein Filmempfehlung für Euren Nachbarn, der so gerne seinen Gehweg mit diesem Gift behandelt.Roundup® ist unter diesem und anderen Markennamen das weltweit am meisten gespritzte Pflanzenschutzmittel. Vierzig Jahre nach dessen Markteinführung wurde sein Wirkstoff Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend für den Menschen eingestuft. Vor dem Hintergrund der in der Europäischen Union anstehenden Entscheidung über ein Glyphosat-Verbot geht die Doku dem Skandal auf den Grund.

Quelle: Roundup, der Prozess | Wissenschaft | ARTE

Online vom 17. Oktober bis zum 16. Dezember 2017 in der Arte Mediathek