Fahrradselbsthilfewerkstatt

Öffnungszeiten:
Die Fahrradwerkstatt ist leider derzeit geschlossen!
Wir suchen neue Räume, wer kann uns helfen?

Adresse:
17291 Prenzlau, Friedrichstr. 40, Jacobi-Keller der Kirche Uckermark

 

 


Hier werden ältere Fahrräder wieder in Ordnung gebracht und für eine Schutzgebühr abgegeben. Jeder kann hier mitmachen und an den Fahrrädern schrauben. Reparaturen können gemeinsam durchgeführt werden. Wir suchen ständig Räder, die zum Verschrotten einfach zu schade sind. Gerne holen wir die Drahtesel auch ab, wir freuen uns dazu über einen Anruf unter: 039853 64925 oder eine Nachricht an uns. Vielleicht hast Du ja sogar Lust bei dem Projekt mitzumachen? Wie brauchen Verstärkung bei der gesamten Organisation der Fahrradselbsthilfewerkstatt.

Unsere Hilfe zur Selbsthilfe

Alle Nutzer*innen unserer Werkstatt sind aufgefordert Ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten nach Ihren Möglichkeiten einzusetzen. In unserer Rolle als Werkstattbetreuer sind wir aktiv und stehen Euch mit Rat und Tat zur Seite. Wenn Ihr möchtet führen wir eine abschließende mit euch eine Inspektion zur Qualitätssicherung durch.

Folgende Hinweise sorgen dafür das wir gemeinsam viel Spaß beim Schrauben haben:

  • Bringt bitte viel Zeit mit
  • Setzt Euch nicht unter Druck, bleibt ruhig und gelassen
  • Habt Geduld mit Euch selbst und uns, wir sind keine Profis. Wir haben nur mehr Erfahrung und helfen Euch
  • Übt Euch in Frustrationstoleranz, Mühe und Fleiß könnt ihr in unsere Werkstatt üben

Die Werkstatt

Unsere Werkstatt und Lagerräume sind im Jacobi-Keller untergebracht. Dieser Raum wird von der Kirche Uckermark zur Verfügung gestellt. Im Keller werden Fahrräder gelagert, die auf eine Reparatur und auf einen neuen Besitzer warten. Es sind einige Montageständer vorhanden und verschiedene Fahrradteile sind dort gelagert. Werkzeuge, Kompressor etc. werden von den Betreuern zur Öffnungszeit mitgebracht. Bei guten Wetter findet das gemeinsame Schrauben vor dem Keller statt, bei schlechtem Wetter wird der Jugendraum des Kellers genutzt. Zu Beginn der Öffnungszeiten muss der eigentliche Werkraum immer erst eingerichtet werden.

Werkzeuge können so von allen Nutzer*innen ausgeliehen werden. Häufig ist es nötig, Werkzeug von anderen Nutzer*innen zu erbitten bzw. sich miteinander über den wechselseitigen Gebrauch abzustimmen. Ein gewisses Maß an Selbstorganisation setzen wir von Euch voraus.

Bestimmte Werkzeuge gibt es auf Nachfrage und mit kurzer Erläuterung der Funktionsweise. Besonders teure und/oder empfindliche Werkzeuge wenden wir ausschließlich selbst an.

Nicht immer können wir verhindern, dass Werkzeuge durch unzweckmäßige Verwendung Schaden nehmen. Wir werden keine Ersatzforderungen stellen. Die Kosten für Ersatz finden sich auf alle Nutzer*innen verteilt in den Nutzungsgebühren (derzeit noch kostenfrei) wieder. Wenn wir zweckentfremdete Nutzung von Werkzeug bemerken, werden wir Euch sehr direkt darauf hinweisen. Wir wollen damit aber nur Euer Handeln in einer bestimmten Situation korrigieren, Euch aber keineswegs persönlich angreifen.

Manches kann nicht mehr repariert werden und muss ersetzt werden. Nicht immer haben wir in der Werkstatt Recyclingteile, deshalb müssen auch Neuteile gekauft werden. Bringt sie am besten gleich mit oder wir beraten Euch vor dem Kauf.

Werkstattordnung

  1. Das Betreten des Lagerraums ist nur durch Absprache mit den Betreuern gestattet.
  2. Bevor Teile an gelagerten Fahrräder zur Wiederverwertung abgeschraubt werden, ist von den Betreuern die Erlaubnis zu erfragen.
  3. Das Rauchen wie auch der Konsum von Alkohol u. Drogen sind in der Werkstatt nicht gestattet.
  4. Auf ausreichende Sicherheitsbekleidung achtet Ihr bitte selbst (Schuhe, Handschuhe, etc.)
  5. Der Gebrauch von Schmier- und Reinigungsmittel soll mit Bedacht und nach den Anforderungen erfolgen.
  6. Bitte achtet auf Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz und räumt die Werkzeuge wieder an ihren Ort.
  7. Die Werkräume sind wie vorgefunden wieder zu verlassen. Es ist sorgsam mit der Einrichtung umzugehen.
  8. Bei Benutzung der Werkstatt seid Ihr verpflichtet, Euch nach den gesetzlichen Brandschutz- und Sicherheitsbestimmungen zu richten. Der Feuerlöscher ist gut sichtbar installiert und muss im Brandfall benutzt werden.
  9. Vorsätzlich oder grob fahrlässig beschädigte Werkzeuge müssen wir Euch in Rechnung stellen.
  10. Die Nutzung der Werkstatt ist derzeit noch nicht kostenpflichtig.

Unsere Empfehlung

Wir als Werkstattbetreuer wissen und können nicht alle Probleme sofort lösen. Wir sehen uns aber gefordert nach Lösungen zu suchen, so erweitern wir gemeinsam unsere Erfahrungen und die Werkstatt mit der fehlender Ausstattung.

Wir bemühen uns, möglichst jede Eurer Frage zu beantworten, wenn Ihr mit Eurer Reparatur nicht weiter kommt. Oft reicht eine kurze Erläuterung oder ein Hinweis, manchmal müssen wir selbst mit anpacken. Wir werden ungefragt intervenieren, wenn wir bemerken, dass Euer Machen nicht konstruktiv ist, Verletzungsgefahr droht oder Ihr euer Rad „kaputt schraubt“. Wenn wir offensichtliche Sicherheitsmängel an Euren Rädern entdecken, weisen wir Euch darauf hin, diese zu beseitigen. Wenn Ihr möchtet, geben wir für Euch dafür eine Aufwandschätzung ab.

Wir freuen uns, dass die Werkstatt so viele Nutzer*innen findet. Manchmal sind aber auch die Grenzen unserer Belastbarkeit erreicht und wir können nicht sofort auf jeden Hilferuf reagieren, oder es kann auch vorkommen, dass wir aus Eurer Sicht abweisend wirken. Bitte habt mit uns Geduld und vergebt uns, wir arbeiten mit “Herzblut” freiwillig und ehrenamtlich in der Fahrradwerkstatt und schützen uns so vor Überlastung.

Was kostet es? (Konzept-Idee, derzeit noch nicht in Kraft)

Die Werkstattnutzung ist derzeit kostenfrei. Über ein Nutzungsentgelt von 2,00 € pro Stunde denken wir nach, um damit die Kosten für das Verschleißen der Werkzeuge und Verbrauchsmaterial zu decken. Die Zeit, die wir an Euren Rädern arbeiten, müssen wir Euch in Rechnung stellen. Pro Stunde sind das 10 €. Selten sind es mehr als 30 min. pro Rad. Wir stoppen nicht die Zeit. Wir bewegen uns ja stetig zwischen den Arbeitsplätzen umher, so müssen wir nach getaner Arbeit die jeweilig aufgewendete Zeit abschätzen. Nach möglichst kurzer Verhandlung streben wir dabei mit Euch eine Einigung an.

Im Werkstattraum befindet sich eine Menge von unsortierten Gebrauchtteilen zur teilweise freien Verfügung. Sie sind nicht aufgearbeitet und kontrolliert, deshalb kann keine Einschätzung auf vollständige Funktion gegeben werden. Die Preise richten sich nach Zustand und Aufwand in der Lagerung.

Gespendete Altfahrräder werden in der Werkstatt wieder instand gesetzt und mit einem Fahrradpass registriert. Um weitere Ersatzteile und Betriebsmittel für die Werkstatt kaufen zu können, werden Räder die bereits fahrbereit sind für eine Schutzgebühr abgegeben. Kinderfahrräder für 10,00 € und große Fahrräder für 20,00 €. Räder, die von den Nutzer*innen selbst repariert werden, sind frei von einer Schutzgebühr.

Download Fahrradpass

1 Gedanke zu “Fahrradselbsthilfewerkstatt

  1. Über das gemeinsame Tun in den Dialog kommen. David (16J.) aus Eritria und ein 13-jähriger Schüler trafen sich bei einer Fahrradreparatur im Jacobi-Keller. Eine zarte Knospe von Integration war zu erleben.

Schreibe einen Kommentar